„Ungeborgen“ – Szenische Lesung mit performativen Elementen zur Thematik der Verschickungskinder

Mittwoch, 17. Januar 2024
19:00 Uhr

Heike Fischer-Nagel ist freischaffende Künstlerin in Hamburg und zeigt in der Zeit vom 22.11.2023 – 17.01.2024 ihre Kunstwerke zur Thematik der Kinderverschickungen in der Kunstklinik.

Willi Schmidt ist tätig als Regisseur und Schauspieler im Kulturzentrum Waggonhalle in Marburg und ebenso Autor des Buches „Verschickungsjunge“. Darin erzählt er die Geschichte eines Jungen, der in der behüteten, bäuerlichen Welt eines oberhessischen Dorfes aufwächst, während ihn die zweimalige Verschickung innerlich zunehmend aus der Bahn wirft, insbesondere was die Suche nach seiner Rolle als Junge betrifft. Heike Fischer-Nagel und Willi Schmidt verbinden einerseits biografische Erlebnisse als selbst Betroffene der Kinderverschickung, aber vor allem ihre künstlerischen Auseinandersetzungen mit dem Menschsein in Grenzsituationen.

Daraus entstand die Idee, unter dem Titel „Ungeborgen“ ein gemeinsames Kunsttheaterstück zu entwickeln, bei dem Texte, Theater und Bilder zusammen wirken. In Verbindung mit der Lesung aus dem Buch „Verschickungsjunge“ werden Ausschnitte aus diesem, noch im Probenprozess befindlichen Projekt gezeigt. Heike Fischer-Nagel und Willi Schmidt möchten an diesem Abend über die Kunst einen Zugang offerieren, Begegnungen ermöglichen sowie den gesellschaftlichen Dialog öffnen.

Musikalische Untermalung: Duo Faltenreich (Regine Münchow-Mommsen: Akkordeon, Helmut Stuarnig:Violine)

Eintritt: € 8,-

Das gesamte Kunsttheaterstück „Ungeborgen“ wird voraussichtlich Ende des Jahres 2024 uraufgeführt.

Foto: Michael Millgramm