Andacht zum Gedenken an die Reichspogromnacht in der Kirche St. Martinus Eppendorf

Dienstag, 9. November 2021
18:00 Uhr

Am 9. November, dem Tag der Reichspogromnacht, an dem die Nationalsozialisten 1938 in ganz Deutschland Synagogen und jüdische Einrichtungen in Brand steckten sowie tausende Juden verhafteten, gedenkt die Gemeinde St. Martinus zusammen mit den anderen Gemeinden des Alsterbundes um 18:00 Uhr im Rahmen einer Andacht in der Kirche, Martinistraße 33, der Opfer dieser in deutschem Namen verübten Verbrechen. 

 

In der Andacht wird auch über das Schicksal zweier jüdischer Opfer – ELSA SCHICKLER und HANS-JÜRGEN VON HALLE – aus dem Eppendorfer Umfeld berichtet, für die schon vor geraumer Zeit zwei Stolpersteine gelegt wurden.

 

ELSA SCHICKLER, geschieden und alleinerziehend eröffnete 1920 in ihrer großen Wohnung im Hegestieg eine Pension. Zeitweise wohnte dort auch ihr geliebter Enkel, der 1938 mit einem Kindertransport nach England fliehen konnte. Nach dem erzwungenen Umzug in ein sogenanntes Judenhaus wurde Elsa Schickler am 6. Dezember 1941 in das Ghetto Riga deportiert und auf dem Gut Jungfernhof ermordet.

 

HANS-JÜRGEN VON HALLE, im Alter von 20 Jahren 1941 im KZ Mauthausen ermordet, flüchtete 1933 zwölfjährig mit seinen Eltern nach Holland und besuchte dort das Gymnasium. Mit der Familie von Anne Frank, die in der unmittelbaren Nachbarschaft lebte, verband sie eine lose Freundschaft. Nach der deutschen Besetzung Hollands wurde er als Schüler verhaftet, durchlitt medizinische Experimente, härteste Arbeit im Steinbruch, bevor er im KZ Mauthausen ermordet wurde. 

 

In der Zeit vom 2. November 2021  bis zum 25. November 2021 wird die 

Ausstellung STOLPERSTEINE IN EPPENDORF UND HOHELUFT-OST

der Geschichtswerkstatt Eppendorf in der Kirche St. Martinus gezeigt. Seit 1995 erinnert der Kölner Künstler Gunter Demnig mit seinem Projekt STOLPERSTEINE an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbst gewählten Wohn-, Arbeits- oder Lernort Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir einlässt – so auch seit 2002 in Hamburg.