Aktuelles

Aufgrund der erhöhten Infektionszahlen bleibt unser Haus vorerst bis zum 18. April  geschlossen.

Wir sind aber per Email (kontakt@geschichtswerkstatt-eppendorf.de) und Telefon (040-780 50 40 30) weiter erreichbar.

Herzliche Grüße

Sabine Maurer und Maria Koser


 

SUB/Wolfgang-Borchert-Archiv

 

Zum 100. Geburtstag von Wolfgang Borchert

Der Schriftsteller Wolfgang Borchert wurde am 20. Mai 1921 in Hamburg Eppendorf, Tarpenbekstraße 82 geboren. Nach Schulzeit und Ausbildung zum Buchhändler und Schauspieler ist er ab 1941 als Soldat verpflichtet. Während dieser Zeit erkrankt er schwer und wird wegen staatsfeindlicher Äußerungen verurteilt. Im Mai 1945 trifft er wieder in seiner Heimatstadt ein – schwer gezeichnet von Fronteinsätzen und Gefängnisstrafen. Theaterspielen kann er nicht mehr. Ihm blieben nur zwei Jahre Zeit, das zu schreiben, was ihn berühmt gemacht hat. Am 20. November 1947 stirbt er mit 26 Jahren  – einen Tag vor der Theateruraufführung von „Draußen vor der Tür“.  Seine Geschichten und Gedichte werden bis heute immer noch gelesen und sein Werk wurde mittlerweile in 28 Sprachen übersetzt.

Anlässlich des 100. Geburtstages findet das Festival „Hamburg liest Borchert“  vom 17. bis 23. Mai 2021 statt.

Damit wird die Bedeutung des Autors für die Literatur und für seine Geburtsstadt Hamburg unterstrichen. Die Geschichtswerkstatt Eppendorf beteiligt sich mit mehreren Veranstaltungen.

Unter „Termine“ finden Sie auch die Veranstaltungen der Geschichtswerkstatt während des Festivals.


Erinnerungen digitalisieren

Viele von uns haben die Zeiten der Lockdowns als Chance genutzt,
aufzuräumen und dabei Kartons und Schubladen mit alten Erinnerungen
gefunden: Briefe, Postkarten, Eintrittskarten, Broschüren aber auch
Fotos, Filme und Diapositive. Viel Persönliches, aber auch Dinge und
Motive von allgemeinem Interesse, von denen man sich noch nicht trennen
möchte; die man aber gerne mit Freunden oder auch einer breiten
Öffentlichkeit teilen möchte.

Dabei stößt man auf Material, das sich lohnt, für nachfolgende
Generationen aufbereitet und bewahrt zu werden. Das Zauberwort unserer
Zeit dafür heißt Digitalisierung.

Nach dem Lockdown können Sie uns aber auch gern Ihre Fotos in der Geschichtswerkstatt vorbeibringen, wir scannen und dokumentieren sie und vervollständigen so die Dokumentation über die Entwicklung Eppendorfs.

Das Forum Kollau, die Geschichtswerkstatt für Niendorf, Schnelsen und Lokstedt hat einen Leitfaden „Erinnerungen digitalisieren“ausgearbeitet:

forum_kollau_erinnerungen_digitalisieren_leitfaden_a4_v04